Der Fluss Koitajoki beginnt im Grenzgebiet vom nördlichen Ende von Ilomantsi zu Lieksa.
Der Fluss hat seinen Ursprung als Fluss Rajajoki aber erhält dann den Namen Koitajoki auf der Seite von Ilomantsi. Das erste Bemerkenswerte zum Fluss sind die Polvikoski-Schnellstromen, die sich auf der nördlichen Seite vom Dorf Hattuvaara befinden. Über den Fluss gibt es eine Brücke, die überquert werden muss, um den östlichsten Punkt der Europäischen Union zu erreichen. Russlands Grenzpfahl kann aus geringer Entfernung gesehen werden und er ist ein beliebte Sehenswürdigkeit.

Der Koitajoki war vormals immer ein wichtiger Transportweg für Holz. Der Fluss überquert die finnisch-russische Grenze in der Nähe von Polvikoski. In der Zeit, als es keine Wege gab, hat die ganze Länge des Flusses als Transportweg für Rohholz gedient. Rohholz wurde von Finnland und Russland gekauft und zurück auf die finnische Seite transportiert, wo es auf das Land gehoben wurden, sodass es mit dem Auto transportiert oder zusammengebündelt und weiter auf dem Fluss transportiert werden konnte. Die großen Gegenden, in denen das Holz gebündelt wurde, waren in Möhkö und Koverokoski in Ilomantsi und auch auf der Ristisaari-Insel, die sich in der Nähe von Joensuu befindet. Der gesamte Prozess wurde „russisches Holzflößen“ genannt und es hat im Vorsommer hunderte Arbeitsplätze gebracht. Es war auch eine wichtige Möglichkeit für Ferienarbeit für Studenten. Die Flößertore im Fluss wurden jedoch vor mehreren Jahrzehnten wieder abgebaut.

In den letzten Jahrhunderten sind Siedlungen und Dorfgemeinden am Flussufer und auch am Strand Koiteres entstanden. Die fischreichen Wasserstraßen waren eine wichtige zusätzliche Einnahmequelle für viele Familien. Doch war es eine dunkle Zeit für die Wasserstraßen, als die Massenfertigung von Torf und die Entwässerung von Mooren den Zustand der Wasserstraßen des Flusses Koitajoki und des Sees Koitere verschlechterten. Der Zustand der Laichplätze der Fische verschlechterte sich und somit auch der Fischfang.